Aktien kaufen – aber wie?

Aktien kaufen und Renditechancen nutzen – viele haben das bereits verinnerlicht. Aber wie geht man es an, wenn man ganz am Beginn steht? Wir wissen, dass es mehrere Methoden gibt, um Aktien an der Börse zu handeln. Wir können uns an Fundamentaldaten orientieren oder Charts studieren. Beide Möglichkeiten haben dabei ihre Nachteile. Fundamentaldaten sind beispielsweise alles andere als Fakten (denken Sie nur an die dehnbaren Bilanzierungsregeln) und darüber hinaus – und das ist das Wichtigste – sind sie zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung veraltet. Charts sind Einzelereignisse, die dem statistischen Grundgedanken widersprechen. Denn niemand kann in die Zukunft schauen, auch kein technischer Analyst. Darum bleibt uns die Vergangenheit und statistische Handelssysteme, die eben solche statistischen Effekte nutzen.

Aktien kaufen und auf statistische Effekte achten

Diese Effekte sind jedoch von kurzer Dauer, weil die Märkte >fast< effizient sind. Und damit baut sich ein solcher Effekt rasch wieder ab, was gegen Trendfolge mit eher längerer Haltedauer und für Reversionssysteme aller Art spricht. Kurze Haltedauern bedeuten bei Reversionssystemen weiterhin eine hohe Handelsfrequenz, warum erfahrene Händler die US Märkte bevorzugen, weil dort die Brokergebühren niedrig sind. Denn häufiges Kaufen und Verkaufen führt zu einer vermehrten Gebührenbelastung. Weiterhin bedarf es, wie wir auch schon wissen, vieler einzelner Börsengeschäfte, damit ein statistisches Modell stabil ist. Viele Börsengeschäfte verlangen große Aktienportfolios, damit man viele Börsengeschäfte machen kann, und damit spricht erneut vieles für die USA Börsen, weil die Anzahl der handelbaren Aktien in diesem Land am größten ist.

Aktien kaufen – Vorsicht bei Börsenweisheiten

Aktien kaufen und sich dabei an einfachen Börsensprüchen oder -weisheiten zu orientieren ist in vieler Hinsicht ein Problem. Denn nur weil jemand vor x Jahren eine Aussage über den Börsenhandel gemacht hat, muss zunächst einmal gar nicht den Tatsachen entsprechen. Oft ist hier die selektive Wahrnehmung ein Problem. Weiterhin ändern sich die Märkte. Weisheiten, die vielleicht vor 30 Jahren aufgestellt wurden, mögen damals korrekt gewesen sein. Heute aber vielleicht nicht mehr. Und darüber hinaus muss man bedenken, dass es verschiedene Anlageklassen gibt. Aktien kaufen funktioniert anders als Rohstoffe handeln. Oder anders als Anleihen zeichnen. Jeder Markt hat seine Besonderheiten und Funktionsweisen – und die muss man kennen bevor man sein Geld investiert.

Aktien kaufen ist letztlich nicht einfach. Man muss fachlich gerüstet sein und mental. Erst wenn man in beiden Bereichen seine Hausaufgaben gemacht hat, werden die ersehnten Gewinne Realität werden.

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on email