Aktien verkaufen – 10 Regeln für mehr Trading-Gewinn

Exit im Trading

Aktien verkaufen will gelernt sein. Denn rasch merkt man in der täglichen Online Trading-Praxis, dass der sicher gut gemeinte Ratschlag, „billig kaufen und teuer verkaufen“ dann doch weitaus schwieriger umzusetzen ist, als es sich zunächst anhört.

Denn billig oder teuer ist bei Aktien immer relativ. Wie man also Aktien richtig verkauft, darüber sprechen wir in diesem Beitrag. 

+++Update am 25. August by Thomas Vittner…

Hier geht es also um Unternehmen, um Anleger und um Wertpapiere. Dieser Ratgeber handelt nicht von Immobilien. Er handelt vom Aktienkauf genauso wie vom richtigen Broker. Vom eigenen Depot. 

Und wir geben 10 essentielle Tipps, wie man seine Gewinne beim Online Aktienkauf maximiert. Auch wenn diese Tipps – soviel sei jetzt bereits verraten – vermutlich in eine andere Richtung gehen, als Sie es erwarten werden.

Gewinne realisieren oder laufen lassen?

Wann ist genug? Oder wie viel ist genug? Diese Frage hat an der Börse schon Generationen von Tradern beschäftigt. Und sie hat viele schon in die pure Verzweiflung getrieben. 

Denn der angehende Trader hat bei dieser Problematik – wie bei so vielen anderen Fragen im Trading von Aktien – permanent das Gefühl, eine falsche Entscheidung getroffen zu haben. Warum? Sehen wir weiter.

Entry und Exit

Gewinne mitnehmen ?

Nachdem unser Aktien Trade nun nach drei Tagen einige Prozente zugelegt hat, ist es an der Zeit, über die Gewinnmitnahme nachzudenken. Noch dazu steht in zwei Tagen ein Quartalsbericht bei der Aktie XYZ an. Erwartet werden gute Gewinne des Unternehmens, doch Mitbewerber, die ihre Berichte in den letzten Tagen veröffentlicht haben, blieben deutlich hinter den Erwartungen zurück. Ein schlechtes Omen also für unsere Aktie?

Dividenden Strategie

Scheinbar immer verkehrt?

Man begibt sich also auf die Suche, was man nun tun soll. Die Aktien Position (noch vor dem Quartalsbericht) schließen? Einen Teil der Aktien verkaufen? 

Einen Stopp Loss bei der Aktie setzen? Oder einfach Augen zu und durch? Wird schon gut gehen? Welche Entscheidung ist Top? 

Man denkt letztlich, dass man immer falsch entscheidet. Wenn man falsch nachdenkt. Was im Musterdepot noch so einfach war, weil es nur um Spielgeld ging, ist jetzt im Direkthandel mit echtem Geld am eigenen Wertpapierdepot plötzlich unlösbar. Man sitzt also vor der Broker Handelsplattform und ist ratlos. 

Gleich sprechen wir darüber, dass diese Fragestellung an der Börse eigentlich unsinnig ist. Davor klären wir, wie Entscheidungen üblicherweise getroffen werden. Und dabei sprechen wir nicht nur von Aktien.

Wie wir entscheiden

Menschen wollen gerne recht haben. Nicht nur an der Börse. Nicht nur bei Aktien. Denn wir brauchen Bestätigung. Das stärkt unser Selbstbewusstsein. Umgekehrt wollen wir Fehler um jeden Preis vermeiden. Doch wenn wir an Aktien beim Trading denken – was ist ein Fehler? Ein Fehltrade? Ein zu kleiner Gewinn? Ein herber Verlust bei einer einzelnen Aktie? Dazu kommen wir später noch.

Wir wollen jedenfalls richtig liegen. User Ego will das. Und dabei wollen wir belohnt werden. Sind wir jedoch in einer Verlust-Phase, steigt normalerweise auch der Stress Level beim Anleger oder Trader. Und Erkenntnisse aus der Forschung zeigen, dass wir, wenn wir unter Stress stehen, riskantere Entscheidungen treffen. Was uns wiederum zu interessanten Fakten überleitet.

20.000 Entscheidungen pro Tag

20.000 sind eine ganze Menge und die erste Entscheidung, die jeder Mensch wohl am Tag trifft ist die, ob und wie lange man noch im Bett liegen bleibt, nachdem der Wecker geläutet hat.

Wir wissen nun nicht, wie viele Entscheidungen ein durchschnittlicher Trader pro Aktien Handelstag trifft aber wir wissen, dass es vermutlich zu viele sind, um permanent alles richtig zu machen. Daher müssen wir es anders angehen, wie wir gleich sehen werden.

Trading Leitfaden

Kein „Psycho“ Beitrag

Auch wenn der Autor diese Zeilen bereits ein Buch über die Psychologie der Börse (mit)geschrieben hat („Börsenerfolg beginnt im Kopf“), so ist er heute dieser Fachrichtung gegenüber sehr kritisch eingestellt. Warum? Weil noch niemand mit diesen Ratgebern beim Verkauf von Aktien erfolgreich wurde. 

Weil es nicht wirklich weiterhilft, wenn man seitenlang über die Macht des Unterbewusstseins spricht, wenn man die Intuition des Traders mit bunten Beispielen erklärt, wenn man verschiedene Trading Emotionen durchkaut oder wenn man Verlustängste diskutiert. Was nützt es ihm, wenn er weiß, dass sich sein Unterbewusstsein gerade ängstlich meldet?

Wird der Verkauf von Aktien damit einfacher? …

Trading Plan

Kein Autor solcher Bücher kann dem Trader vielmehr die Frage beantworten, was er nun mit dem konkreten Trade bei dieser einen Aktie machen soll. Wir haben oben das Beispiel mit dem Quartalsbericht angerissen. 

Glauben Sie, dass Sie nach der Lektüre von 5 Büchern über Börsenpsychologie in so einem Fall dann die bessere (oder die richtige) Entscheidung treffen? Wissen Sie dann, ob sie die Aktie hier und jetzt verkaufen? Und was sind überhaupt gute Entscheidungen? Was ist guter Verkauf? Sehen wir weiter.

Gute Entscheidungen im Trading treffen

Die richtigen Entscheidungen beim Traden von Aktien oder anderen Underlyings trifft man zunächst auf der Meta Ebene. Und dabei geht es um Dinge, über die sich viele leider nie wirklich Gedanken gemacht haben. Unter anderem sind das Dinge wie:

  • Wie kann ich Trading vernünftig direkt lernen
  • Welche Anlageklassen gibt es überhaupt, die ich traden kann (Aktie, ETF, Futures, Zertifikate etc.)
  • Wie spare ich, bis ich genug Geld zum Traden von Aktien habe
  • Broker Vergleich: Wie und wo finde ich einen Online Broker Anbieter, dessen Gebühren erfolgreiches Aktien – Traden zulassen (und wenn nicht wie kann ich einen einfachen Depotwechsel machen) und vieles mehr
  • Depot Bank: wo liegt mein Geld und wie ist es geschützt?
  • Wie kann ich mich beim Online Traden weiterbilden? Gibt es einen guten Kurs Anbieter, der mir weiterhilft?

Ein kleiner Tipp – hier eingeschoben: handeln sie nicht basierend auf (Finanz) nachrichten. Die Nachricht kann schlecht sein und der Kurs steigt trotzdem – oder umgekehrt.

Aber halt! Eigentlich geht es ja in diesem Beitrag über das Thema Aktien richtig verkaufen? Was soll das also? Warum fragen wir nach der Bank bzw dem Depot, sprechen über den Anbieter von dieser Dienstleistung? 

Nun – Aktien richtig abzustossen – zum besten Kurs – ist das eine. Natürlich es ist wichtig, hierbei gute Techniken anzuwenden. Der Verkauf und das handeln will gelernt sein. Aber:

Traden ist komplex - aber keine Raketenwissenschaft

Das Online Trading von Aktien ist schon ein wenig komplexer. Und deshalb erfordert es bei bestimmten Themen, dass man ein wenig ausholt. Auch wenn Börse keine „Rocket Science“ ist.

Sie sollten sich also vielschichtige Gedanken über alles machen. Also weiter auf oder mit der Meta Ebene. Erst dann geht es weiter mit der Börse und den Finanzen, der Aktie und dem Verkauf von Aktien an sich.

Gute Entscheidung an der Börse treffen. Das sind zunächst generelle Entscheidungen, abseits der täglichen Handelspraxis einer Aktie. 

Fern ab vom Tagesgeschäft. Sobald es dann aber um den einzelnen Trade oder um die einzelne Aktie geht, wird die Luft deutlich dünner. Hier werden vermeintlich richtige oder falsche Entscheidungen beim Verkauf (und auch beim Kauf) nämlich immer rückblickend bewertet. Und das ist – ehrlich gesagt – keine Kunst.

Die richtige Ausstiegs-Strategie - Grundregeln für jede Geldanlage

Das gilt übrigens für jede Art der Geldanlage, egal ob man tradet, Stockpicking betreibt, ETFs kauft oder sich in der Bank Fonds aufschwatzen lässt. Börse ist einfach – wenn man zurückblickt. 

Denn ob es richtig war, den Aktien Trade – bleiben wir beim Beispiel von oben – vor dem Quartalsbericht zu beenden (also einen Verkauf zu machen), werden wir wissen, wenn der Quartalsbericht veröffentlicht wurde? Richtig? Nicht ganz!

Online Verkauf von Aktien mittels Stopp Order? Oder doch mit einer Market Order. On Open? Alles Optionen gibt es viele. Bei einer Aktie genauso wie bei einem Fonds, einem Zertifikat oder einem CFD. Diese Grundregeln gilt es bei ihren Finanzen immer zu beachten. Erst dann werden die Euro auf ihrem Broker Konto anwachsen.

Übrigens: jagen Sie keinen heißen Tipp an der Börse hinterher. Sie sollten sich immer eigene Gedanken über ihre Wertpapiere (ETFS oder Aktien etc ) machen. 

Entscheidungen sind immer relativ

Letztlich zählt beim Online Trading und dem Verkauf der Profit. Das ist schon klar. Aber davor kommen noch ein paar andere Dinge, die man verstehen muss. Was beispielsweise der Kurs einer Aktie nach Veröffentlichung des Quartalsberichts macht, wissen wir nicht. 

Es wäre nicht das erste Mal, dass gute Zahlen bei Aktien mit herben Kursabschlägen quittiert werden, weil vielleicht der Unternehmensausblick enttäuscht. Oder dass schlechte Zahlen zu steigenden Notierungen führen, weil man noch Schlechteres erwartet hat. Börse kann man einfach nie vorhersehen.

So kommen wir also – wieder einmal – nicht weiter. Wir müssen daher zurück auf die Meta Ebene. Aber diesmal gehen wir eine Etage tiefer.

Aktien selling mit Plan – eine Strategie muss her

Die Börse, Aktien und der Einzelfall. Was für eine Geschichte. Eine Geschichte über hohe Gewinne. Wenn man die Aktie von Apple zum Beispiel vor etlichen Jahren gekauft hätte, als die Firma kurz vor dem Aus stand. Oder eine Geschichte über Zusammenbrüche, wenn man in Wirecard Aktien investiert war. 

War es falsch, Wirecard zu kaufen? Und waren Apple Aktien richtig? Hier und jetzt scheint die Antwort klar und eindeutig. Wenn man in den Rückspiegel sieht. Aber vor ein paar Jahren? Man muss also anders fragen und hier das Risiko mit einbeziehen.

War Apple ein Hochrisiko Investment? In den 90er Jahren vermutlich schon. Heute – in der Momentaufnahme nicht. Und man wäre mit dem mutigen Kaufen und dem richtigen Verkaufen (oder noch immer halten?) reich geworden. 

Waren Wirecard Aktien ein Hochrisiko Investment? Vor 5 Jahren? Schwer zu sagen. Nach den ersten Gerüchten über Schwindeleien vermutlich schon. Das Timing ist sowohl bei Apple als auch bei Wirecard immer entscheidend. Doch wie soll Timing im Einzelfall sonst bezeichnet werden außer Glück oder Zufall? Ein einzelnes Aktien Geschäft kann man niemals mit Sicherheit richtige timen.

Das Timing ist relevant

Bei beiden Aktien hätte man als Trader oder Anleger Geld gewinnen oder verlieren können. Und nachdem Wirecard von über 100 auf 1 gefallen war, hätte man auch hier noch vor kurzem 100% machen können, wenn man zum Tief gekauft hätte. Das shorten einer Aktie („Leerverkauf“) lassen wir hier mal außen vor… 

Wir sind wieder bei: „alles ist relativ“ angelangt. Was uns wieder zurück zur Strategie, die Etage 2 der Meta Ebene und das Trading führt.

Richtige Kauf- und Verkaufsentscheidungen

Wann man Aktien abstößt, hängt – auf der Meta Ebene Etage 2 – eng mit der Frage zusammen, wann man Aktien kauft. Denn auch auf dieser Ebene sehen wir das Online Trading noch immer aus der Vogelperspektive, auch wenn wir schon etwas näher am Boden, also am operativen Tagesgeschäft, angelangt sind. 

In oder auf dieser Ebene geht es um die Entwicklung von Trading Regeln, die letztlich in die Trading Strategie einfließen oder genauer gesagt, diese ausmachen.

Aktien Trading Regeln (Kauf, Verkauf, Positionsgröße etc.) im Allgemeinen können – und das mag jetzt nach dem bisher geschriebenen überraschen – sehr wohl richtig oder falsch sein. Aber jetzt kommt das entscheidende Puzzleteil: dieses Statement gilt nur für die gesamte Strategie und nicht für den einzelnen Trade bei einer Aktie.

Richtig verkaufen heißt testen, testen, testen…

Also gut. Trading Regeln. Der fortgeschrittene Aktien Trader weiß also, dass er eine Trading Strategie braucht. Dazu gehört der Aktienkauf genauso wie der Verkauf dazu. Er macht an dieser Stelle aber oft den Fehler, dass er sich nicht auf Daten und Fakten verlässt. 

Er übernimmt vorgestellte Strategien aus diversen Medien (Bücher, Internet etc.) und verzichtet darauf, diese Strategien zu überprüfen. Aber wie kann man richtig oder falsch sonst quantifizieren wenn nicht mittels einem Test?

Fragen wir uns an dieser Stelle, wie man einen Trade beenden kann? Welche Möglichkeiten stehen uns hier bei einem Broker online grundsätzlich zur Verfügung? Also zunächst kann ich Gewinne realisieren und dafür nutzt man gerne ein sogenanntes Target oder Kurs Ziel. Die Idee dahinter ist, dass sich der Trade zu rasch in die richtige Richtung entwickelt hat und man einfach die Kurs Gewinne nicht mehr abgegben will.

Eine weitere Möglichkeit – parallel zu den Kurszielen oder alleinig – ist das Setzen von Stopps. Stopps als auch Kurs Ziele können anhand von Prozenten oder in Abhängigkeit der Schwankung (Volatilität) angewendet werden.

Eine weitere Möglichkeit ist es, den Trade nach einer bestimmten Zeit (Tage, Wochen, Minuten etc.) zu beenden, was man wenig überraschend „Time Exit“ nennt. Und wenn man am Tagesschlusskurs bleibt („end of day trading“ – und nicht „Daytrading“) kann man solche Time Exits beispielsweise mit einer „market on open“ oder mit „einer market on close“ Order in der Praxis online umsetzen. Vorausgesetzt man tradet Aktien und keine CFDs, denn diese Auktionen finden nur an geregelten Märkten statt und können der Performance noch einen kleinen boost geben.

Und dann kann man mittels Indikator aussteigen. Also wenn beispielsweise ein RSI einen bestimmten Schwellwert erreicht oder ein Bollinger Band getroffen wird und vieles mehr.

Die Spielwiese bei den Exits ist enorm. Denn alle 4 oben angeführten Optionen haben verschiedenste Parameter Einstellungen. Und dann gibt es ja noch die verschiedenen Verknüpfungsoptionen. Denn natürlich könnte man einen Stopp Loss mit einem Kurs Ziel und einem Time Exit kombinieren. Oder nur zwei der drei zusammen verwenden. Und vieles mehr.

Und um es jetzt noch auf die Spitze zu treiben: es muss ja nicht immer eine „und“ Verbindung sein. Ein „oder“ an der richtigen Stelle hat der Performance schon mal den einen oder anderen Schub verpasst, so viel sei an dieser Stelle verraten. 

Die Strategie muss nicht zum Trader passen...

Geht es bei einer Aktie darum, dass die Strategie, und damit der richtige Ein- und Ausstieg, zu mir als Trader passt? Geht es darum, dass ich in jedem Aktien Trade die richtigen Entscheidungen treffe? Geht es darum, dass ich jeden Tag Gewinne mache? Das ich den Verkauf perfekt time? Jedes Mal lautet die wenig (oder doch sehr?) überraschende Antwort: nein!

Eine Trading Strategie muss funktionieren

Es geht einzig und alleine darum, dass eine Trading Strategie unter dem Strich funktioniert, also Gewinne macht. Und wenn es eine andere Möglichkeit gibt, um das herauszufinden, außer es zu testen (testen, testen…) , so möge man uns bitte schreiben. Wir sind hier ganz Ohr, wie es so schön heißt.

Zum Thema „eine Strategie muss zum Trader passen“ empfehlen wir Ihnen dieses Video.

Natürlich ist es in der Praxis dann ganz schön kniffelig, wenn es korrekte Regeln beim Trading oder beim Verkauf im speziellen geht. Denn auch die Formulierung „unter dem Strich funktionieren“ ist oft mit einem gewissen Interpretationsspielraum behaftet. 

Denn wie viel Profit ist (mir) beim Trade einer Aktie genug? Wie viel Gewinn ist gut (genug)? Und welchen Preis (Risiko/Drawdown) bin ich bereit bei dieser Aktie zu bezahlen, um (hohe?) Gewinne zu machen?

Ich erinnere mich noch gut, als wir in unserer Online Vermögensberatung (Robo Advisor) Trading Modelle hochtechnisiert entwickelten. Alles schön und gut. Aber als das Modell (= die Strategie) fertig ausgearbeitet war, musste eine Entscheidung getroffen werden. 

Nämlich die, ob die Ergebnisse gut genug waren, um die Strategie in unser Trading Portfolio aufzunehmen oder nicht. Und da wir ja nicht für uns diese Strategien entwickelten sondern für Kunden, die ihr Geld anlegten (und die in der Regel keine Trader waren) mussten wir hier besonders sensibel vorgehen.

Wichtige Daten eines Trading Systems

Wie hoch und lang war der Drawdown? Wie viele Trades wurden an der Börse gemacht? Wie oft wurde eine Aktie ge- und verkauft? Wie sah die Gewinnverteilung aus? Wie stark war die Korrelation mit anderen Modellen und vieles weitere mehr. 

Sicher war jedes einzelne Segment quantifizierbar anhand von eindeutigen Kennzahlen. Aber in Summe musste eine finale Entscheidung her. Und dafür hatten wir dann doch keinen Algorithmus sondern unsere Erfahrung, die hier ins Spiel kam.

Aktien Strategien bewerten – hier einige Beispiele wichtiger Kennzahlen

  • Profit pro Jahr
  • Profitverteilung in anderen Perioden (Quartal, Monat, Woche etc.)
  • Korrelationen zu anderen Strategien
  • Drawdown länge
  • Drawdown dauer
  • Durchschnittlicher Drawdown und dessen Häufigkeiten (10%, 5% etc.)
  • und vieles mehr

Aktien richtig verkaufen ist also relativ. Und steht eng im Zusammenhang mit allen anderen Teilaspekten einer Anlage- oder Trading Strategie wie der Nutzung einer Market Order, einer Stopp Order bzw einer Limit Order. Oder anderen Kernsegmenten wie Portfolio Auswahl und Positionsgrößen Bestimmung.

Der Verkauf von Aktien will also vom Anleger verstanden werden, Kauf oder Verkauf müssen immer sitzen. Auch wenn Sie diesen Beitrag also deshalb lesen, weil Sie wissen wollen, wie man Aktien und andere Wertpapiere besser oder richtig veräußert um damit ihre Finanzen zu optimieren – das alleine wird Ihnen nicht helfen, ein Profi Trader zu werden. 

Der Königsweg bei Aktien muss immer der Test sein. Der Backtest. Die Aktienanalyse. Erst der Vergleich macht uns sicher, wie es so schön heißt. Und ohne diese Informationen wird es leider nicht möglich sein, an der Börse erfolgreich zu investieren (oder traden) und Geld zu verdienen. Erfolgreiche Anleger überlassen einfach so wenig wie möglich (oder nichts?) dem Zufall.

Sie haben nun bis hier her durchgehalten. Lassen Sie uns an dieser Stelle nun trotzdem einige Tipps geben, wie Sie Aktien besser verkaufen. Da sie bis hier her gelesen haben, wissen Sie, dass wir Ihnen nicht sagen können, ob sie den gerade laufenden Trade nun beenden und die Gewinne mitnehmen sollen oder ob Sie diese noch etwas laufen lassen. 

Wir wollen Ihnen vielmehr helfen, das richtige Grundverständnis zu erlernen, damit sie ein besserer Trader werden und ihre Geldanlage optimieren. Oder damit sie vom Berater in der Bank nicht über den Tisch gezogen werden. Und dazu zählt richtiges verkaufen genauso wie richtiges kaufen.

banking

10 Regeln für richtiges Verkaufen von Aktien

Anmerkung: die Reihenfolge der Ratschläge hat nichts mit deren Wertigkeit zu tun.

  1. Aktien verkaufen – Achten Sie nicht auf den Einzelfall – das große Ganze zählt
  2. Entwickeln Sie Verkaufsregeln die funktionieren
  3. Emotionen haben beim Traden keinen Platz. Weder beim Kauf noch beim Verkauf. Ärgern sie sich daher nicht über (viele oder hohe) Verluste und freuen sie sich nicht über (viele oder hohe) Gewinne. Siehe Punkt 1.
  4. Überlegen Sie zunächst, wie man Trades überhaupt beenden kann und evaluieren Sie dann alle Möglichkeiten unter Zuhilfenahme von Backtests.
  5. Beachten Sie das Zusammenspiel von Risiko und Rendite. Je mehr Risiko sie bei einer Aktie eingehen, desto höhere Gewinne sind möglich. Damit erhöht sich aber auch das Verlustrisiko.
  6. Hin und her (häufiges Kaufen und Verkaufen) macht angeblich Taschen leer? Wer sagt das – und stimmt das überhaupt? Überprüfen sie es doch, bevor sie sich daran orientieren.
  7. Gewinne laufen lassen, Verluste begrenzen. Klingt gut. Aber stimmt das auch? Mittels Backtest weiß man dazu in wenigen Minuten genaueres.
  8. Meta Ebene beachten. Worüber denke ich gerade nach?
  9. Qualität oder Quantität? Auch hier sind Fakten gefragt. Und nicht alles, was einleuchtend klingt, ist korrekt.
  10. Und der wichtigste Tipp: Trading Strategien gibt es dazu, um Entscheidungen zu minimieren. Und die beste Strategie ist diejenige (neben der Tatsache, dass sie funktioniert), die dem Trader jede Entscheidung (in der täglichen Handelspraxis) abnimmt.
trading für anfänger

Fazit Aktien verkaufen

Vielleicht ist der Beitrag nicht ganz in die Richtung gegangen, die Sie erwartet haben. Vielleicht haben Sie sich eine konkretere Antwort auf die Frage erwartet, wann man Aktien verkaufen soll. Aber mal ehrlich. Wie sollen wir diese Antwort geben können?

Was machen Sie nun, nachdem Sie diese Zeilen gelesen haben? Diesen Beitrag schließen und weiter im Internet suchen, wie man bei Aktien richtige und gute Exits nutzt? Wenn Sie das tun, dann garantieren wir Ihnen, dass sie damit nicht erfolgreich werden. Denn die Antwort müssen Sie selbst finden – im Rahmen einer kompletten Trading Strategie.

Ein Trading Profi werden sie nur dann, wenn sie die Frage, wann man den Verkauf von Aktien durchführt, mittels Fakten (Backtests) zu beantworten versuchen. Gäbe es einen anderen Weg, hätten wir ihn in den 20 Jahren, in dem wir uns mit der Börse beschäftigen, bereits gefunden. Doch dieser Weg existiert nicht.

Somit bleibt der Weg des Lernens für Sie offen. Wie man Aktien richtig verkauft, muss man also von der Pike auf das Trading erlernen. Wie alles, was man im Leben erfolgreich tun will. Auf unserer Homepage finden Sie viele Basis Angebote für Trading Einsteiger.

Unter anderem dürfen wir Ihnen unser neuestes Projekt „Billions“ ans Herz legen. Ein Elite Trading Club, in dem Sie Thomas Vittner bei der Umsetzung von drei Trading Strategien über die Schulter blicken und professionelles Trading lernen können. Hier lernen Sie nicht nur mehr über den richtigen Verkauf von Aktien sondern wie man professionelles Trading betreibt.

Billions – ab EUR 39.-/Monat! Schauen Sie mal rein!

powered by Thomas Vittner
...denn gutes Trading kann auch einfach sein...
Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on email

Gratis

5 Lektionen / Mehr als 200 Minuten / On Demand / Für engagierte Trader / von und mit Profi Trader und Bestseller Autor Thomas Vittner

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden
500 EURO Rabatt

Sichern sie sich ihren Platz für unseren 2 Tages Online Workshop im Januar oder nehmen sie an unserem neuen Teamcoaching teil

So gelingt der perfekten Start in ein erfolgreiches Trading Jahr 2021

ACHTUNG: Plätze limitiert! Buchen sie rasch!